Anbieter

Satellitentelefone sind seit Jahren essenzielle Kommunikationssysteme für die Schifffahrt oder Expeditionen. Auch für Urlauber oder Geschäftsreisende im Ausland bieten Sie dank ihrer Unabhängigkeit vom GSM-Netz Vorteile.

Die Anzahl der Netzbetreiber ist glücklicherweise überschaubar. Jeder Netzbetreiber bietet ein eigenes bzw. eigens für sein Netz nutzbares Satellitentelefon an. Wesentliche unterschiede der Anbieter liegen in der Art des jeweiligen Satellitensystems. Daraus resultieren unterschiedliche Abdeckungsbereiche, Übertragungsgeschwindigkeiten, Sprachqualitäten und Kosten/Tarife.

Hier finden Sie neben einem geschichtlichen Abriss technische Informationen und allgemeine Informationen zu den wichtigsten Satellitentelefon-Anbietern.

Globalstar

global-logo2013 startete Globalstar seine Satelliten der zweite Generation. Diese sollen 15 Jahre ihren Dienst leisten, was der doppelten Lebensdauer der ersten Generation entspricht.

Hier geht’s zu weiteren Informationen zu Globalstar.

Inmarsat

inmarsat-logo1979 gründete die Internationale Schifffahrts-Organisation (IMO, Vereinte Nationen) die International Maritime Satellite Organization. Die Überlegung dabei waren die Erhöhung der Sicherheit auf See durch die Netzabdeckung eines größeren Bereichs als beim Funk, sowie die Herstellung von Nachrichtenverbindungen für die Hochseeschifffahrt. Nachdem die ersten Satelliten angemietet wurden, betreibt das Unternehmen seit 1983 (mittlerweile 9) eigene Satelliten und mehr als 20 Bodenstationen.

1994 wurde die frühere Bezeichnung INMARSAT in Inmarsat geändert. Fünf Jahre wurde das Unternehmen privatisiert und unter Aufsicht der International Mobile Satellite Organization gestellt.

Seit 2005 ist die neue Generation „Inmarsat-4“-Satelliten im All und erweitert die Funktionalität im BGAN.

Inmarsat-Netz

inmarsat-netzabdeckungDie Inmarsat-Satelliten befinden sich auf einer geostationären Umlaufbahn, dass bedeutet, sie decken jeweils immer denselben Bereich der Erde ab. Durch die hohe Positionierung auf fast 36.000 km sind nur drei Satelliten zur weltweiten Abdeckung (bis auf die Polkappen) notwendig. Die Einspeisung ins Telefonnetz erfolgt weltweit durch 29 Bodenstationen.

Iridium

iridium-logoDas Iridium netzt besteht aus 66 Satelliten. Ursprünglich war eine Flotte aus 77 Satelliten geplant, wodurch das Kommunikationssystem nach dem chemischen Element der Ordnungszahl 77 benannt wurde: Iridium.

Für Informationen rund um den Satellitentelefonbetreiber Iridium klicken Sie bitte hier.

Thuraya

thuraya-logoThuraya wurde 1997 gegründet und das System 2001 vollständig in Betrieb genommen. Der erste Satellit „Thuraya-1“ konnte aufgrund eines defekten Solarzellenauslegers nicht mit genügend Strom versorgt werden und musste daher vorzeitig ersetzt werden. Seit 2003/2008 hat das Unternehmen zwei Satelliten im All.

Thuraya-Netz

thuraya-netzabdeckungDie beiden geosynchronen Satelliten Thuraya-2 und -3 ermöglichen eine Abdeckung in Europa, Asien, Australien, sowie weiten teilen Afrikas. Zusätzlich ist weltweit GSM-Roaming über das Thuraya-Netz möglich. Die einzige aktive Bodenstation befindet sich in Sharja, VAE.

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website bieten.