Globalstar

Globalstar wurde 1991 als Gemeinschaftsunternehmen von der Loral Corporation, Elsacom, Qualcomm und anderen Firmen gegründet. Im Jahr 1998 wurden die ersten Satelliten gestartet, jedoch verzögerte sich die Inbetriebnahme des Systems aufgrund eines Raketenfehlstarts, bei dem 12 Satelliten beschädigt bzw. zerstört wurden. Die letzten der 48 Satelliten wurden im Februar 2000 gestartet.

Das erste Telefonat im Globalstar-System führten die Vorsitzenden von Qualcomm und Loral – Irwin Jacobs (San Diego) und Bernard Schwarz (New York). Das Unternehmen wurde zwischen 2003 und 2006 als Globalstar Inc. neu strukturiert und entsendete 8 weitere (Ersatz-)Satelliten auf eine Höhe von 920 km statt 1414 km, nachdem es zuvor zu Ausfällen in dieser Höhe (Van-Allen-Gürtel) kam. Zwischen 2010 und 2013 folgten 24 Satelliten der zweiten Generation, welche die alten nach und nach ersetzen sollen.

Das Globalstar-Satellitennetz

globalstar-netzabdeckungDie Kommunikation im Globalstar-Air-Interface (GAI) funktioniert stets direkt vom Telefon über einen Satellit zur nächsten Bodenstation. Diese kurze Strecke und die Positionierung der Satelliten auf einer erdnahen Umlaufbahn ermöglichen hohe Übertragungsgeschwindigkeiten und -qualitäten, kaum Echos oder Verzögerungen.

Im Vergleich zu Iridium mit 2400 baud bietet Globalstar außerdem die vierfache Datentransferrate von 9600 baud. Aufgrund des direkten Übertragungswegs ist die Installation eines Gateway in Reichweite des Satelliten notwendig. Derzeit sorgen 24 Gateways verschiedener Betreiber für die Weiterleitung der Telefonate.

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website bieten.